Die Suche nach einer Rassekatze

Seriöse Züchter finden Sie auf den verschiedensten Wegen,  z.B. übers Internet, es gibt zahlreiche "Züchterlisten", oder direkt über den jeweiligen Verein. Oder Sie schauen sich auf einer Katzenausstellung um und knüpfen dort vielleicht schon die ersten Kontakte zum Züchter.  Der Kauf einer Katze ist kein Geschäft, was man zwischen Tür und Angel abschließt. Am Besten Sie besuchen den Züchter und seine Samtpfoten zu Hause.

     

 

Ein seriöser Züchter, der  seine Katzen liebt, hat  nichts zu verbergen. Meistens wird er dem Interessenten von selbst vorschlagen, in aller Ruhe das bisherige Quartier zu inspizieren, die Katzenmutter kennen zu lernen und die Jungen beim Spiel  zu beobachten. Schließlich  möchte auch der Züchter wissen, mit wem er es zu tun hat und er hat mit Sicherheit auch einige Fragen an Sie. Z.B. ob es schon andere Haustiere in der Familie gibt, ob Sie kleine Kinder haben, ob Sie berufstätig sind oder den ganzen Tag Zeit für den neuen Mitbewohner haben.

Gegebenenfalls empfiehlt es sich gleich 2 Jungtiere zu nehmen. (Auf jeden Fall empfehlenswert, wenn Sie voll berufstätig sind.)

 

 

 

 

 

 

Fassen Sie das bitte nicht als reine Neugier auf. Es gibt  innerhalb eines Wurfes lauter kleine Persönlichkeiten. Der Züchter kennt seine Kitten am besten und wird Ihnen ein geeignetes Jungtier empfehlen. Oft ist es auch gegenseitige "Liebe auf den Ersten Blick" . Vertrauen Sie ruhig ein bisschen auf Ihr Bauchgefühl. Eigentlich es es doch zweitrangig, welche Farbe oder welches Geschlecht, die "Chemie" muss stimmen. 

 

 

Kehrt machen sollte man sofort, wenn man feststellt, dass die Kätzchen fernab menschlicher Nähe in einem Keller oder Zwinger isoliert aufwachsen. Wenn sie hingegen in der Wohnung leben, es nicht penetrant nach Katze riecht und auch Futternäpfe und Katzenklos einen sauberen Eindruck machen, ist die erste Hürde bereits genommen. Beobachten Sie dann in aller Ruhe die herumtollenden Kätzchen. Gesunde Katzenkinder sind munter und neugierig, haben ein glänzendes glattes Fell, klare Augen und ein sauberes Näschen.  Wenn alle Kätzchen einen gesunden Eindruck machen, haben Sie die Qual der Wahl.

 

Beim Kauf einer Katze spielen noch andere Faktoren eine Rolle. Um sicher zu gehen, sollte man nur ein Kätzchen mit anerkannter Ahnentafel kaufen. Erkundigen Sie sich auch, wie viele Würfe die Katze innerhalb eines Jahres hatte. Von seriösen Verbänden wird je Zuchtkatze nur ein Wurf im Jahr anerkannt und ins Zuchtbuch eingetragen (bzw. drei Würfe innerhalb 2 Jahre).

Ganz nach Gefühl und Sympathie können Sie sich entscheiden, wenn Sie keine Ambitionen haben, mit dem Tier Ausstellungen zu besuchen oder zu züchten. Ansonsten sollten Sie sich vorher genau über das geforderte Idealbild der jeweiligen Rasse informieren. Viele Züchter unterscheiden zwischen Liebhaber-, Ausstellungs- und Zuchttieren. Entsprechend gestaffelt können dann auch die Preise sein. Ein Zuchttier darf absolut keinen Schönheitsfehler haben und muss in jeder Beziehung dem Standard entsprechen. Viele Verträge enthalten zum Schutz des Tieres die Klausel, dass die Katze nicht ohne Einwilligung des Züchters an Dritte weitergegeben oder verkauft werden darf. Sie behalten sich für diesen Fall ein ausdrückliches Rückkaufsrecht vor, um dem Tier einen möglicherweise problematischen Besitzerwechsel zu ersparen.

      

 

Wenn ein Jungtier den Besitzer wechselt, gehört auf jeden Fall (!) ein schriftlicher Kaufvertrag dazu. Das ist wichtig für beide Seiten. Der Kaufvertrag muss alle relevanten Daten über das Tier enthalten. Im Kaufpreis inbegriffen ist neben dem Stammbaum auch der Impfpass mit dem Nachweis über die erfolgte Impfung und Entwurmung. Diese Unterlagen werden ebenfalls übergeben.

Auch nach dem Umzug ins neue Heim steht Ihnen der Züchter mit Ratschlägen und Informationen zur Seite. Scheuen Sie sich nicht davon Gebrauch zu machen.